ASB in Sachsen-Anhalt

Mehr als nur Pflaster kleben

Der ASB in Sachsen-Anhalt bietet Schulabsolventen und Menschen, die einen Neuanfang wagen wollen, verschiedene Berufsausbildungen an. Die Vermittlung von theoretischem Wissen und praktischen Fertigkeiten stehen dabei im Vordergrund. Junge Menschen berichten von ihrer Ausbildung beim ASB.

Im Rettungsdienst ist Teamgeist gefragt, das schätzt Franziska besonders.

Foto: ASB Sachsen-Anhalt/L. Garthof

Seit September 2015 gibt es die dreijährige Berufsausbildung zum Notfallsanitäter in Sachsen-Anhalt. Franziska Schubert aus Halle (Saale) erzählt über ihren Berufswunsch und ihre Erfahrungen in den ersten zwei Lehrjahren.

"Als meine Oma noch im Haus meiner Eltern wohnte, mussten wir aufgrund ihrer Erkrankung öfter den Rettungsdienst rufen. Die kompetente und sichere Hilfe sowie die ausgestrahlte Ruhe der Rettungsassistenten im Einsatz beeindruckten mich sehr. Die schnelle Versorgung von Sportverletzungen beim Speedskating bestärkte meinen Entschluss, etwas Medizinisches zu lernen und zwar mehr, als nur Pflaster kleben.

Nach dem Abitur sammelte ich im Freiwilligen Sozialen Jahr beim Krankenfahrdienst des ASB Halle/Bitterfeld erste Erfahrungen im Umgang mit Patienten. Als ich im Sommer 2015 meine Zusage für den Ausbildungsplatz erhielt, konnte ich den Start kaum abwarten. In den ersten drei Ausbildungstagen sind wir mit Mario Lehmann, Fachbereichsleiter Rettungsdienst, alle Rettungswachen des ASB Halle/Bitterfeld abgefahren, um erste Einblicke zu erhalten und Kollegen kennenzulernen. Danach folgten sechs Wochen Grundausbildung an der DRK-ASB-Landesrettungsschule, bevor wir das erste Mal auf dem Rettungswagen mitfahren durften.

Die Ausbildungsinhalte sind sehr abwechslungsreich. Neben der Vermittlung von theoretischen Kenntnissen in der Schule und der praktischen Anwendung in der Rettungswache stehen zusätzlich noch Praktika im Krankenhaus auf dem Stundenplan. Bisher haben wir schon in der Notaufnahme und auf unterschiedlichen Stationen erste Erfahrungen sammeln können.

Auch wenn die Phasen im Krankenhaus sehr interessant sind, freue ich mich immer wieder auf das Praktikum in der Wache. Das gesamte Team nahm mich sehr gut auf und integrierte mich. Wer denkt, dass man das erste Jahr nur zuschaut, der irrt sich. Ich wurde von Beginn an in die Aufgaben wie Blutdruckmessen und Herz-Lungen-Wiederbelebung mit einbezogen und übernahm sogar die Organisation eines Einsatzes. Ganz besonders schätze ich im Team den kollegialen und familiären Umgang. Dieser ist im Einsatz auch notwendig, da man sich immer aufeinander verlassen muss.

Wer sich für die Ausbildung zum Notfallsanitäter interessiert, sollte eine hohe Motivation zum Lernen mitbringen, Interesse an Menschen haben, körperlich fit sowie psychisch belastbar sein. An der Arbeit als Notfallsanitäterin interessiert mich vor allem das Spontane, die Abwechslung, denn kein Einsatz gleicht dem anderen."

Mehr Informationen beim:

ASB Altkreis Quedlinburg, ASB Halle/Bitterfeld, ASB Magdeburg, ASB Salzlandkreis, DRK-ASB-Landesrettungsschule

 

ASB in Sachsen-Anhalt - Wir helfen hier und jetzt.

Der ASB ist als Hilfsorganisation und Wohlfahrtsverband politisch und konfessionell ungebunden. Wir helfen allen Menschen – unabhängig von ihrer politischen, ethnischen, nationalen und religiösen Zugehörigkeit. Mehr als eine Million Menschen bundesweit unterstützen den gemeinnützigen Verein durch ihre Mitgliedschaft. Parallel zu seinen Aufgaben im Rettungsdienst – von der Notfallrettung bis zum Katastrophenschutz – engagiert sich der ASB in der Altenhilfe, der Kinder- und Jugendhilfe, den Hilfen für Menschen mit Behinderung, der Auslandshilfe sowie der Aus- und Weiterbildung Erwachsener. Wir helfen schnell und ohne Umwege allen, die unsere Unterstützung benötigen.

 

Für alle, die mehr wissen wollen.