Regionalverbände

Einen Neuanfang wagen!

Die Suchthilfe des ASB Altkreis Quedlinburg und des ASB Halberstadt/Wernigerode.

Halle (Saale), 21. März 2017 – Für die Menschen mit einer Suchterkrankung sowie deren Angehörige sind die Beratungsstellen in Halberstadt vom ASB Halberstadt/Wernigerode sowie in Quedlinburg und Thale vom ASB Altkreis Quedlinburg oft die ersten Anlaufstellen.

Dabei steht immer der Betroffene im Mittelpunkt: ob Erstberatung, Prävention, Begleitung, Motivation, akute Hilfe in der Krise durch schnelle Organisation eines Entgiftungsplatzes, Beratungen in der Klinik oder die Nachsorge nach einer Therapie.

Seit vielen Jahren begleitet der ASB im Harzkreis Menschen mit einer Suchterkrankung von der ersten Kontaktaufnahme über die Entgiftung zur Entwöhnungstherapie bis hin zur Nachsorge. Die Nachsorge wird dabei ganz individuell gestaltet und richtet sich nach den Bedürfnissen des Hilfesuchenden. Das breit gefächerte Spektrum des ASB bietet neben den Beratungsstellen hierfür auch den Besuch der Tagesstätten oder von Selbsthilfegruppen sowie das Betreute Wohnen im eigenen Wohnraum oder in einer Wohngemeinschaft.

In den Tagesstätten für seelisch Behinderte infolge Sucht in Halberstadt und Thale werden die Suchterkrankten durch Gespräche, Ergotherapie, dem Training sozialer Kompetenzen, regelmäßigen Mahlzeiten, Sport- und Bewegungstherapie aber auch durch Freizeit- und kulturelle Angebote Schritt für Schritt bei der Teilhabe an einem gesunden und abstinenten Leben unterstützt.

Des Weiteren werden diese ASB-Angebote in Quedlinburg sowie Halberstadt durch die „Kontaktcafés", welche bereits seit 25 Jahren niedrigschwellige Anlaufstellen für Suchtkranke, Angehörige und sozial Schwache mit circa 40 Plätzen sind, abgerundet. Hier treffen sich nicht nur abstinente Suchterkrankte: Betroffene, denen es noch nicht gelungen ist dauerhaft abstinent zu leben, sind willkommen und finden bei Problemen einen Ansprechpartner.

Die Cafés dienen auch als Arbeitsstätte, insbesondere für Betroffene selbst. Die gute Kooperation mit der kommunalen Beschäftigungsagentur trug dazu bei, dass hier Arbeitsgelegenheiten mit Mehraufwandsentschädigung geschaffen werden konnten.

Durch das Angebot von gesunden, preisgünstigen Speisen und das freundliche Miteinander wurde eine positive Verbindung zu den umliegenden Anwohnern und Geschäften aufgebaut. Denn auch die Aufklärung über die Krankheit und Integration suchterkrankter Menschen sind wichtige Bestandteile der Arbeit. Zudem ist ein geschultes Team von Sozialpädagogen in den Schulen der Region unterwegs und informiert über die Gefahren von Alkohol und Drogen präventiv.

 

Ansprechpartner:

ASB-Regionalverband Altkreis Quedlinburg e.V., Tel.: 03947 4720

ASB-Regionalverband Halberstadt/Wernigerode e.V., Tel.: 03941 678160

ASB-Landesverband Sachsen-Anhalt e.V., Referat Öffentlichkeits- und Projektarbeit

 

ASB in Sachsen-Anhalt - Wir helfen hier und jetzt.

Der ASB ist als Hilfsorganisation und Wohlfahrtsverband politisch und konfessionell ungebunden. Wir helfen allen Menschen – unabhängig von ihrer politischen, ethnischen, nationalen und religiösen Zugehörigkeit. Mehr als eine Million Menschen bundesweit unterstützen den gemeinnützigen Verein durch ihre Mitgliedschaft. Parallel zu seinen Aufgaben im Rettungsdienst – von der Notfallrettung bis zum Katastrophenschutz – engagiert sich der ASB in der Altenhilfe, der Kinder- und Jugendhilfe, den Hilfen für Menschen mit Behinderung, der Auslandshilfe sowie der Aus- und Weiterbildung Erwachsener. Wir helfen schnell und ohne Umwege allen, die unsere Unterstützung benötigen.

 

Für alle, die mehr wissen wollen.