Neues aus den Regionalverbänden

Neue Rettungswache in Thale ist im Oktober zum 31-jährigen Jubiläum des ASB Altkreis Quedlinburg feierlich übergeben worden.

Unsere Landesvorsitzende des ASB in Sachsen-Anhalt, Krimhild Niestädt, besuchte die bereits seit Dezember letzten Jahres im Betrieb befindliche neue Rettungswache in Thale.

Die ASB-Rettungswache in Thale wurde in einem Zeitraum von mehr als einem Jahr am bekannten Standort neu errichtet. Durch den Neubau und die Erweiterung der Rettungswache entspricht diese den vorhandenen Qualitätsstandards. So wurden zum Beispiel die Arbeitsbedingungen der Beschäftigten wesentlich verbessert. Damit optimiert der ASB in Thale kontinuierlich den Ausbau seines Leistungsangebotes „Rettungsdienst“.
Seit Ende letzten Jahres sind die Mitarbeitenden des Rettungsdienstes im neuen Standort rund um die Uhr im Einsatz.
Der Spatenstich für das ca. 350 qm große Gebäude mit einer beheizten Garage erfolgte im Mai 2019. Der Neubau der modernen Rettungswache, in der alle Bewegungsabläufe nach dem Notruf optimal erfolgen können, erforderte ein Finanzvolumen von über 1 Million Euro. Neben dem Verbandsvorsitzenden des ASB Altkreis Quedlinburg, Heiko Rudloff, unterstrich auch der Bürgermeister der Stadt Thale, Maik Zedschak, die Wichtigkeit der Fortentwicklung der Grundstrukturen des Rettungsdienstes rund um Thale. Im Rahmen der feierlichen Eröffnung wurde auch der 31. Jahrestag der Gründung des Vereins begangen. Besonders stolz sind die Mitarbeitenden des ASB Regionalverbandes Altkreis Quedlinburg e.V. auf die fünf SamariterInnen, die bereits seit 30 Jahren im Verein tätig sind. Ein herzliches Dankeschön vom Vorstand und der Geschäftsleitung ging an alle Mitarbeiter, die sich beispiellos in den letzten Jahren unermüdlich engagierten.
Petra Osterloh, Geschäftsführerin des Regionalverbandes ist sich hinsichtlich der neuen Arbeitsstätte der Lebensretter in Thale sicher: „Das ist ein hochmoderner Arbeitsplatz, an dem alle unsere Mitarbeitenden im Rettungsdienst ihrer Berufung gern nachgehen werden“.