Neues aus dem Kinder-und Jugendkreis (KiJu)

Tolle Ferienaktion: Mit Geocaching-Projekt vom Landesverwaltungsamt hieß es runter vom Sofa, rein in die Natur!

Die Heimat auf etwas anderen Wegen entdecken - das konnten dreizehn Mädchen und Jungen zwischen 8 und 14 Jahren des Kinder- und Jugendkreises des ASB-Landesverbandes Sachsen-Anhalt e.V. am 29. Juli 2020.

Schnitzeljagd war gestern - heute heißt das Geocaching! Aufgeteilt in vier Gruppen und jeweils ausgestattet mit einem GPS-Gerät begaben sich die Über-Mut-Kids auf eine abenteuerliche Schatzsuche im Naturschutzgebiet „Rabeninsel“, eine Insel zwischen zwei Saalearmen, nämlich der wilden Saale und der Schiffssaale. Ihren Namen gaben der Insel die zahlreichen Raben, die jedes Jahr dort im kalten Winter ihren Schlafplatz haben. Das Gebiet ist übrigens der wertvollste Auenwald der Stadt Halle und beherbergt so seltene Vogelarten wie den Eisvogel, den Habicht oder den Rotmilan.
Das und noch vieles Interessante mehr konnten die Jungen und Mädchen in den acht versteckten „Caches“, also Schätzen, erfahren. Bevor es jedoch galt Fragen zur Entstehung der Rabeninsel, zu ihrer Natur oder zum allgemeinen Artenschutz zu beantworten, musste im Team eine klare Aufgabenverteilung untereinander verabredet werden. Wer liest das GPS-Gerät, wer nimmt das Logbuch und wer antwortet auf Fragen, wie z.B. „Was ist eine Neophyte?“ Die ASB-Kids wissen seit vergangenem Mittwoch, dass es gebietsfremde Pflanzen sind, die keinen besonderen Wert für die Natur haben und sich sogar immens ausbreiten und heimische Arten verdrängen, gar zerstören können.
Besonders pfiffig und schlau war an diesem aufregenden Ferientag das Team Nr. 3, welches ausschließlich aus Jungen bestand. Hochkonzentriert und Willens, als erste den Zahlencode für den „Schatz“ zu knacken, zogen sie mit ihren fantastischen Spürnasen zielstrebig durch den Wald. 
Nachdem die Kinder- und Jugendlichen alle „Caches“ ausgespürt hatten, gab es ein wohlverdientes Picknick vor Ort. 
Jana Selzer, Sozialpädagogin und Mitarbeiterin der ASB-Jugendhilfe-Station „Über-MUT“ zeigt sich im Nachhinein beeindruckt von der Aufgeschlossenheit und Unbekümmertheit, mit der sich die Mädchen und Jungen im Wald auf die Suche begeben haben. „Ohne Furcht, ohne Angst ging es sogleich querfeldein. Ich habe gespürt, dass die Kinder sich nach der Ruhe in der Natur sehnen, denn im eigenen Wohnviertel ist oftmals weniger grün, dafür laut und hektisch. Und digitale Medien spielten an diesem Nachmittag absolut keine Rolle“, so Selzer stolz auf ihre Schützlinge.
Wer Halle (Saale) oder Sachsen-Anhalt etwas näher kennenlernen möchte und dabei neugierig auf Dinge ist, die man nicht auf den ersten Blick bemerkt, der sollte das vom Landesverwaltungsamt organisierte Angebot "Geocaching“ unbedingt einmal selbst ausprobieren. Einige Abteilungen des Landesverwaltungsamtes, die sich mit den verschiedensten Aufgaben befassen, haben thematische Routen bereitgestellt.