Verein MZ "Wir helfen" brachte Kinder und Jugendliche unterschiedlichster Kulturen zusammen.

Einzigartiges Projekt „Allein ist monoton-zusammen sind wir stereo“ schlug Brücken, öffnete Herzen und verbindet Menschen fortwährend.

Begeisterte Menschen, die zu Musik singen und tanzen und sich bewegen, die findet man in allen Kulturen. Die Faszination, die davon ausgeht, ist unabhängig vom Lebensalter und vom Kulturkreis, denn Musik verbindet und dient als universelle Sprache zwischen den Menschen.

Das großartige Projekt des Vereins „Wir helfen“ der Mitteldeutschen Zeitung „Allein ist monoton-zusammen sind wir stereo“ bot Kindern und Jugendlichen aus der ASB-Kinderwohngemeinschaft so wie denen des Gemeinschaftswohnens für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge die Möglichkeit, sich kennenzulernen, auszutauschen und gemeinsam zu musizieren.
Die Bewohner der ASB-Kinderwohngemeinschaft sowie die unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge trafen erstmals im Waldorfer Jugendtreff in Halle (Saale) aufeinander. Zuerst wurden Ideen gesammelt, Vorschläge notiert, Gedanken sondiert. Die Identifikation mit der eigenen Kultur und deren Charakteristik ist für das Selbstbild und für die Integration von großer Bedeutung. Hier schlägt Musik wunderbare Brücken und reißt Mauern ein, setzt Vorurteile außer Kraft. Die Zweisprachigkeit im Song, welchen die Kids gemeinsam entworfen, komponiert und arrangiert haben, bot die Gelegenheit, sich mit der jeweils anderen Sprache zu identifizieren ohne sie zwangsläufig zu verstehen.
Die Drehtage jedoch waren besonders interessant und spannend für die Kinder. Mit kühlen Getränken und leckerem Eis wurde sich im Jugendtreff gemütlich eingerichtet. Gemeinsam wurde überlegt, welche Orte und Posen für das Video verwenden werden. Alle waren wahnsinnig aufgeregt und brauchten eine Weile und viel Zuspruch von den Projektleitern, um sich zu öffnen.
Am dritten Projekttag wurden bereits die Instrumente in den Song eingefügt. Manch einer zeigte große Begeisterung für die Gitarre, andere für das Klavier. Neugierig wurde gefragt, wie man am besten greifen muss, wie man am besten das eine oder andere Instrument hält, um ein gutes Ergebnis zu erzielen. Mit großer Aufmerksamkeit folgten die Kinder und Jugendlichen den Tipps des Kursleiters Arvid.
Wir möchten uns ausdrücklich bei der Mitteldeutschen Zeitung und ihrem Verein „Wir helfen“ für die fantastische Unterstützung bedanken! Der ASB-Landesverband Sachsen-Anhalt e.V. ist stolz auf das Ergebnis, ein professionelles, emotionales und fröhliches Video. Ein großes Dankeschön gilt aber auch den Mitarbeitern des Waldorfer Jungendtreffs in Halle (Saale), vor allem Herrn Rothe, welcher mit Rat und Tat zur Seite stand.