Mitarbeiter der Koordinationsstelle gaben Rück-, Ein- und Ausblicke über ihre Arbeit und ihre Ziele für das kommende Jahr.

Beim Regionalverband Magdeburg e.V. waren die Teilnehmer der Projektgruppe „Wünschewagen“ herzlich willkommen.

Vor über einem Jahr wurde der Wünschewagen in Sachsen-Anhalt mit Tatendrang, Optimismus und ganz viel Herzblut durch die ASB-Gliederungen gemeinsam angeschoben und seitdem konnten bereits viele letzte Wünsche erfüllt werden.

Vor über einem Jahr wurde der Wünschewagen in Sachsen-Anhalt mit Tatendrang, Optimismus und ganz viel Herzblut durch die ASB-Gliederungen gemeinsam angeschoben. 
Bisher konnten viele letzte Wünsche erfüllt werden und mit dem speziell dafür konzeptionierten und gebauten Krankentransportwagen Menschen unterschiedlichsten Alters - der älteste Passagier war 92, der jüngste 5 Jahre - an ihre persönlichen Wunschorte gefahren werden. Inzwischen stehen jede Menge Kilometer auf dem Tacho. Eine überaus positive Bilanz, die wir vor allem dem engagierten Mitwirken der vielen ehrenamtlich tätigen Wunscherfüller zu verdanken haben.
Im Mittelpunkt des Treffens der Multiplikatoren des ASB-Wünschewagens standen ferner mögliche Strategien der Spendenakquise. Die persönliche Ansprache vom potentiellen Spendern und Zuwendern wurde hier von allen klar favorisiert. „Man kommt ins Gespräch, kann unseren Wünschewagen im direkten Dialog vorstellen, von emotionalen Wunschfahrten berichten und im besten Falle einen Spender aus seiner Region gewinnen“, sieht Luisa Garthof, Projektleiterin und  Gastgeberin dieses Treffens, jede Menge Vorteile dieser Art der Spendengewinnung.
Um die Spendenakquise im Allgemeinen zu unterstützen, sollen noch in diesem Jahr aktuelle Flyer, Broschüren mit Fotos unserer Wunschfahrten allen Gliederungen zur Verfügung gestellt werden.
Das nächste Treffen der Projektgruppe „Wünschewagen“ findet im Frühjahr kommenden Jahres statt, voraussichtlich wird dann ein anderer Regionalverband Gastgeber sein.