Sommerfest des ASB-Landesverbandes

Im Ausflugslokal "Waldkater" am Rande der Dölauer Heide in Halle wurde gefeiert, gegessen und ausgiebig getanzt!

Nachdem der Sommer sich schon die ganze Woche von seiner schönsten Seite gezeigt hat, hat am frühen Abend das besondere Licht, die wunderbare Wärme und Leichtigkeit eines lauen Sommerabends viele Mitarbeitende des ASB-Landesverbandes Sachsen-Anhalt e.V. zum diesjährigen Sommerfest gezogen. Und zwar in die Traditionsgaststätte „Waldkater“ am Rande der Dölauer Heide.

Mit einer emotionalen Eröffnungsrede begrüßte Landesgeschäftsführer Sven Baumgarten die Mitarbeiter der Landesgeschäftsstelle, der Kita „Spatzennest“, der Jugendhilfestation „Übermut“, der Kinderwohngruppe „Stoobriesel“, der Mutter/Vater/Kind-Einrichtung und der Kinder-WG: „Wir sind heute hier, um uns und unsere Leistungen zu feiern! Und das dürfen wir auch! So ist zum Beispiel der ASB Kinder- und Jugendkreis als ‚der Mercedes‘ unter den landesweit anerkannten Trägern der Jugendhilfe bekannt. Und das zu Recht! Wir sind in vielem Vorreiter, Vordenker und Mitdenker und das wird anerkannt! Auch über die Grenzen der Saalestadt hinaus! Sie alle, liebe Mitarbeitende, leisten tagtäglich, ob nun in der Kita, in der Verwaltung oder im KiJu, wertvolle Arbeit! Dafür möchte ich Ihnen heute danken, heute dürfen Sie feiern!“
Auch der frischgewählte Landesvorsitzende Matthias Quickert, begleitet von seinem Stellvertreter Frank Hense, war vor Ort. Der Landesvorsitzende nutzte die Chance, sich der Belegschaft vorzustellen und schaute dabei optimistisch in die Zukunft: „Wir, der neue Vorstand, wollen in den kommenden vier Jahren den ASB noch weiter nach vorn bringen! Und dabei haben wir auch ein Ohr für ihre Probleme. Wir wollen Sie in Ihrem tagtäglichen Tun unterstützen und Ihnen zur Seite stehen!“
Denn es sind die Menschen und ihre wertvolle Arbeit, die den ASB prägen! Durch sie wird ein Bild des ASB nach draußen getragen, das in den Köpfen der Menschen verankert ist.
Nach dem offiziellen Part kamen die Kolleginnen und Kollegen ins Gespräch und gingen teilweise auf einen Exkurs durch drei Jahrzehnte Verbandsgeschichte in Sachsen-Anhalt. Und manch einer überraschte dabei mit Anekdoten, die selbst langjährigen Mitarbeitern noch nicht bekannt waren.
Das aber letztlich es nur einen Mann an diesem Abend geben konnte, den alle einhellig als den wichtigsten Mann des Abends bezeichneten, war nach der Schlacht am Buffet klar: Das war DJ Alex aus Duderstadt, der für eine ausgelassene Stimmung sorgte, die die Feier bis fast in die frühen Morgenstunden andauern ließ.