Das Wünschewagen-Team begleitete Sylke zum Roland-Kaiser-Konzert nach Beverungen in Nordrhein-Westfalen.

Heute geht ein allerletzter Herzenswunsch in Erfüllung: Nach einem tollen Konzerterlebnis trifft Sylke Schlagerstar Roland Kaiser.

An einem wundervollen Spätsommertag ermöglichte das Wünschewagen-Team einen musikalischen Herzenswunsch.

Seit geraumer Zeit leidet Sylke aus Merseburg/Schkopau an einem unheilbaren Darmkrebs. Doch so freudig gespannt und gleichzeitig glücklich und aufgeregt hat „Ecki“ seine Sylke schon lange nicht mehr gesehen. An einem sonnigen Tag im September zeigt sich ein dauerhaftes Lächeln auf Sylkes Gesicht. Beide sind sie im Wünschewagen nach Beverungen unterwegs.
Durch eine Freundin aus Leipzig hat Ecki vom palliativ-begleitenden Angebot des Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB) in Sachsen-Anhalt erfahren. Sylkes letzter Wunsch, noch einmal ein Konzert ihres Idols Roland Kaiser zu besuchen, soll heute nun in Erfüllung gehen. Da der Wünschewagen Sachsen-Anhalt bereits einen anderen Herzenswunsch erfüllt, hilft man sich in der großen Samariter-Familie über Landesgrenzen hinweg und organisiert kurzerhand den Wünschewagen Thüringen.
Begleitet wird Sylke nicht nur von Ecki ihrem Lebensgefährten, sondern auch von Julia Lüdicke aus Merseburg, sie gehört zum Wünschewagen-Team Sachsen-Anhalt und arbeitet als Altenpflegerin beim ASB Saalekreis Süd, sowie Raik Stäber und Carsten Reuter vom Wünschewagen Thüringen. 
Nach dreistündiger Fahrt, während der es Dank dem Hollywoodstreifen "Notting Hill", einer von Sylkes Lieblingsfilmen, nicht langweilig wurde, erreichen die Wünscherfüller mit ihrem Fahrgast das Konzertgelände. Der Einlass ist bereits in vollem Gange, in weniger als 10 Minuten soll Roland Kaiser auf der Bühne stehen. Julia Lüdicke wünscht sich für Sylke in diesem Moment nichts sehnlicher, als dass sie heute Abend noch ein „echtes“ Autogramm von Roland Kaiser in den Händen hält. In den Massen versucht Julia nun irgendeine wichtige Person zu treffen, die ihr bei der Wunscherfüllung behilflich sein kann. Sie kämpft sich durch Hunderte von Konzertbesuchern und schafft es tatsächlich, kurz bevor die Roland-Kaiser-Band die Bühne betritt, einen der Musiker auf sich aufmerksam zu machen. Schließlich trägt sie ja auch die „Wünscherfüller-Jacke“ des ASB. Julia berichtet ihm atemlos von Sylke und deren letzten Wunsch und bittet um ein Autogramm des Schlagerstars. Doch der Musiker zeigt auf seine Uhr: „Ich muss jetzt erstmal auf die Bühne“. Ziemlich enttäuscht wendet sich Julia ab und ist rechtzeitig zurück bei ihrem Fahrgast und den Begleitern.
Das Konzert beginnt, die ersten Töne von „Stark“ sorgen für Gänsehaut. Danach folgt eines der Lieblingslieder von Sylke: „Flieg mit mir zu den Sternen“. Sie kann ihr Glück kaum fassen. Vom Podest aus kann sie, im Rollstuhl sitzend, das gesamte Geschehen auf der gigantischen Bühne verfolgen und Ecki hält fest ihre Hand. Dann geschieht etwas, dass niemand für möglich gehalten hat: Sylke schafft es noch einmal aus eigener Kraft den Rollstuhl zu verlassen und tanzt eng aneinander geschmiegt mit ihrem Ecki zu „Halt mich noch einmal fest“. Ein sehr bewegender Moment für das Paar und die Wunscherfüller.
Aber auch den Mitarbeitern der Konzertagentur ging dies ans Herz und so wurde kurzerhand ein persönliches Treffen mit dem Star arrangiert. Mit den Tönen des letzten Songs in den Ohren bewegt sich die kleine Reisegruppe gespannt zum Backstage-Bereich. Dort erwartet sie bereits der Manager und dann geht alles ganz schnell. Auf einmal steht Roland Kaiser vor Sylke, umarmt sie und plaudert mit ihr. Viel Zeit nimmt sich der Künstler, er hört ihr zu und wünscht ihr Kraft. Selfies werden gemacht und Sylke erhält auch ein signiertes Plakat, welches sie im Nachhinein einem ebenfalls erkrankten Kind schenkt. Nach dem doch anstrengenden Tag ging es ins Hotel und alle fielen müde, aber glücklich, ins Bett. 
Am nächsten Tag wurde noch gemeinsam gefrühstückt sowie auf Wunsch von Sylke kurz vor der Ankunft in Schkopau beim Italiener gemeinsam Mittag gegessen.
Nicht ein einziges Mal hat Sylke während des Ausfluges an ihre Krankheit gedacht. Für die Wünschende und Ecki waren Julia und die beiden Thüringer „Urgesteine“ bei dieser Tour ein Glücksgriff. Mit ganz viel Herz, Verstand und Empathie waren sie nicht nur Begleiter dieser besonderen Konzertreise, sie gaben allen, aber vor allem Sylke das Gefühl, als würde man sich schon ewig kennen.
Eine Woche später ist Sylke zu ihrer letzten Reise aufgebrochen, aber nur wenige Tage zuvor war sie überglücklich, denn ihr sehnlichster Traum ging in Erfüllung.
Die Wunscherfüller möchten sich in erster Linie posthum bei Sylke und ihren Angehörigen bedanken. Es war für alle Beteiligten ein schönes, aber auch sehr emotionales Wochenende, welches sie ohne Sylke und ihre Familie so nicht erlebt hätten.
Ein herzliches Dankeschön auch an alle Ehrenamtlichen, die diese Reise begleiteten und unterstützten, der Koordinierungsstelle in Magdeburg sowie dem Wünschewagen-Team Thüringen, die diese Reise überhaupt erst ermöglichten. Finanziert wurde diese Wunscherfüllung durch eine private Spenderin aus Leuna, welche die Fahrt mit 500,-€ großzügig unterstützte. Vielen Dank für Ihre Spende und Ihr großes Herz.