Herzlichen Glückwunsch!

Drei Jahre pauken in der Schule und praktisches Arbeiten auf den Rettungswachen haben sich nun ausgezahlt.

In diesem Jahr konnten 38 Berufseinsteiger:innen ihre Ausbildung an der Landesrettungsschule der DRK- und ASB- Landesverbände Sachsen-Anhalt gGmbH beenden. Am vergangenen Freitag war Zeugnisübergabe am Schulstandort Magdeburg, am Samstag in Halle (Saale).

Am 01. September 2015 startete beim Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) in Sachsen-Anhalt erstmalig die Berufsausbildung zum Notfallsanitäter:in mit dreißig Auszubildenden. Mit dem Notfallsanitäter ist vor einigen Jahren ein verantwortungsvolles Berufsbild im Rettungsdienst entstanden. Es ist die höchste nichtärztliche Qualifikation im Rettungsdienst. Mittlerweile wurden über 1.200 „Lebensretter“ an unserer Landungsrettungsschule ausgebildet.
In diesem Jahr konnten 38 Berufseinsteiger:innen ihre Ausbildung an der Landesrettungsschule der DRK- und ASB- Landesverbände Sachsen-Anhalt gGmbH beenden. Am vergangenen Freitag war Zeugnisübergabe am Schulstandort Magdeburg, am Samstag in Halle (Saale). Die Erleichterung, der Stolz und die Freude standen den Absolventinnen und Absolventen ins Gesicht geschrieben.
Am Freitag gratulierten der Landesvorsitzende, Samariter Matthias Quickert und stellvertretende Landesvorstandssitzende, Samariter MdL Andreas Henke, den frischgebackenden Notfallsanitäter:innen in Magdeburg: „Nach dreijähriger Ausbildung haben Sie den Berufsabschluss als Notfallsanitäter:in erworben! Herzliche Glückwünsche zu einem tollen Beruf, der höchst anstrengend, aber sicher erfüllend ist!“, so Henke.
Jeweils an beiden Tagen vor Ort war der Landesgeschäftsführer des ASB in Sachsen-Anhalt, Sven Baumgarten. Für ihn war das Ganze auch eine kleine Reise in die eigene berufliche Vergangenheit. Als ausgebildeter Notfallsanitäter, vor allem aber als ehemaliger Geschäftsführer und Schulleiter der Landesrettungsschule, begrüßte und beglückwünschte er an diesem Wochenende viele ihm vertraute Gesichter.

Die Ausbildungsdauer beträgt insgesamt drei Jahre. Der theoretische Unterricht findet an den beiden Schulstandorten Halle (Saale) und Magdeburg statt. Die praktische Ausbildung erfolgt an den anerkannten Lehrrettungswachen und verschiedenen Kliniken in Sachsen-Anhalt. Ausbildungsbetriebe sind die Rettungsdienste. Der ASB in Sachsen-Anhalt bildet seinen Berufsnachwuchs im Rettungsdienst an den Standorten in Aschersleben, Halle, Magdeburg und Thale aus.

Übrigens:
Der ASB Magdeburg übernimmt ab 2023 einen Teil des Rettungsdienstes im Landkreis Stendal. Für die Standorte Kläden, Wittenmoor, Tangerhütte und Stendal wird deshalb Verstärkung gesucht. Die Konditionen beinhalten unter anderem faire Bezahlung, unbefristete Verträge, kein "Wachen-Hopping" und attraktive Arbeitgeber-Zusatzleistungen.

Interessenten können sich erneut am Mittwoch, 7. Septemer 2022, über den ASB als Arbeitgeber informieren und alle Fragen loswerden. Es gibt Einblicke in die moderne Technik und Ausstattung (RTW, Dienstbekleidung) sowie kompetente Ansprechpartner:innen.

Wer Interesse hat, beim ASB im Rettungsdienst anzufangen, nutzt gern dieses Formular.

+++ NEUER Termin +++
7. September 2022 von 9 bis 17 Uhr in
Stendal, Winckelmannplatz
Werde auch Du Lebensretter:in beim ASB in Sachsen-Anhalt!